IN-FINITUDE hat mit seiner digitalen Plattform «Pollenn» am Trainingsprogramm «Business Growth» teilnehmen können. Das Programm wurde von SEIF (Social Entrepreneurship Impact & Finance) und Innosuisse (Schweizerische Agentur für Innovationsförderung) organisiert: Sechs intensive Weiterbildungstage mit ausgewiesenen Experten und anschliessendem Pitch vor einer Investoren-Jury. Das gibt der Entwicklung von «Pollenn» weiteren Schub in Richtung einer vielversprechenden Zukunft.

Ein herzliches Dankeschön an SEIF für die Organisation, und an die anwesenden sozialen Unternehmer, mit denen wir Erfahrungen austauschen konnten in Sachen Umsetzung von «Business» für eine nachhaltige Welt.

Ein massgebliches digitales «Upgrade» für den Landwirtschaftssektor in der Schweiz.

Am 19. Juni 2018 hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann zusammen mit verschiedenen Unternehmen und Organisationen die Charta zur Digitalisierung der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft unterzeichnet.

Wir von IN-FINITUDE haben diese Charta auch unterzeichnet und freuen uns jetzt darauf, bei der Umsetzung mitzumachen. Die Charta schafft eine günstigen Rahmen für die Weiterentwicklung der Digitalisierung der Schweiz und ist zudem ist ein wesentlicher Schritt Richtung Zusammenarbeit der Unterzeichnenden. Schön, dass wir dabei sein können. Wir danken dem Bundesamt für Landwirtschaft für die Einladung und die Organisation des Anlasses.

Weitere Informationen zur Charta gibt es unter agridigital.ch.

Bild: WBF

Selbst für Firmen wird der Erhalt der Biodiversität zur Priorität. Man sieht ein, dass ganz neue Wege eingeschlagen werden müssen. Dank seiner digitaler Vision kombiniert mit Citizen Science (Bürgerwissenschaft) hat Economiesuisse «Pollenn®» als Vorzeigeprojekt anerkannt, das – nur durch die erleichterte Kommunikation von Umweltproblemen – schweizweit hilft Millionen einzusparen.

In ihrer dritten Ausgabe dieses Jahres warnt «Oliv» Gartenbesitzer vor den Gefahren, die invasive Pflanzen für ihr Grundstück bedeuten können. Mit dieser Botschaft gibt die Zeitschrift ihren Leserinnen und Lesern eine kleine Übersicht über die Situation und bekräftigt «Pollenn®» als Referenzprojekt, das den Grundstückbesitzern hilft, das Problem an der Wurzel anzupacken.

Den Artikel zum nachlesen gibt es hier.